12. 09. 23

Wie schon beschrieben, ist die oberste Rechtsebene Völker- und Menschenrechte, welche auch durch die "BRD" anerkannt und ratifiziert wurden.

 

 

 

 

Artikel 6 der Erklärung der Menschenrechte:
[Jeder hat das Recht, überall als rechtsfähig anerkannt zu werden.

Trotz Alliiertenverbots (SHEAF-Gesetz Nr. 1- Regelt die Aufhebung Nationalsozialistischer Gesetze) wird das Nazi-Rechtsberatungsgesetz vom 13.12.1935 in der BRD angewandt und man bringt uns ungeachtet dieses Menschenrechtsartikels in den Anwaltszwang.

Dieses Recht gilt eben nun mal nur für Menschen = natürliche Personen!
Juristische Personen (Personalausweisinhaber) können diese Rechte nicht einfordern!

Artikel 139 Grundgesetz:
[Die zur „Befreiung des deutsches Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus" erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt.]
Das heißt, eine Entnazifizierung dürfen nur die Alliierten vornehmen. Deswegen ist streng genommen alles rechtmäßig.
Selbst die offensichtliche Täuschung im Rechtsverkehr ist juristisch legitim. Deutschland hat bis heute keinen Friedensvertrag! D.h. es gilt die Haager Landkriegsordnung von 1907.

Artikel 24 Haager Landkriegsordnung:
[Kriegslisten und die Anwendung der notwendigen Mittel, um sich Nachrichten über den Gegner und das Gebäude zu beschaffen, sind erlaubt.]
Es sind also erlaubte Kriegslisten!